Widerstand zwecklos!- Sich selbst und das Leben annehmen


Uns allen fällt es immer wieder schwer, sich selbst, andere Menschen oder unsere Lebenssituation anzunehmen. Doch wenn wir einen Teil der Realität ablehnen, ist unser Leid vorprogrammiert. Sobald wir aber zur Annahme in der Lage sind, stellen sich Empfindungen von Stille, Frieden und Dankbarkeit ein.

 

Leider gibt es viele Missverständnisse in Bezug auf Annahme. Annahme ist keine Entscheidung, sondern das Ergebnis eines innerpsychischen Prozesses, in dem wir bereit sind, uns mit den schmerzhaften Empfindungen zu konfrontieren, die mit der der anzunehmenden Situation einhergehen. Annahme hat auch nichts mit Resignation zu tun, sondern Resignation entsteht, wenn wir zu lange nicht zur Annahme in der Lage sind und ohnmächtig gegen eine Situation kämpfen.

 

Aber was bedeutet Annahme eigentlich genau und wie können wir unsere Fähigkeit zur Annahme wachsen lassen? Sobald wir mit unserem Herzen oder unserem reinen Bewusstsein verbunden sind, findet Annahme natürlicherweise statt. Unser Handeln geschieht dann nicht aus einem Kampfgegen eine Situation, sondern ergibt sich anstrengungslos von alleine. Veränderung geschieht, wenn jemand wird, was er ist. Nicht, wenn er versucht, etwas zu werden, das er nicht ist.

 

Dieses Seminar ist offen für alle Interessierten. Bisherige Teilnehmende des Seminars „Achtsamer Umgang mit Gefühlen“ mit Andreas Knuf können es als Vertiefung nutzen.

Termin 2018